...und plötzlich weißt du:

Es ist Zeit etwas Neues zu beginnen
und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen...

Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit

Die Vergangenheit ist die Basis für unser heutiges Sein. Ein Blick zurück hilft, die eigenen Wurzeln und damit die eigene Identität aufzudecken und zu bewahren.

Wen einmal die Leidenschaft für die Familienforschung gepackt hat, den lässt sie nie wieder los. Sie verursacht viel Mühe, verlangt oftmals enorme Geduld und Fleißarbeit, aber sie schenkt uns auch ungeahnte Höhepunkte, wenn ein Hindernis endlich überwunden oder Licht ins Dunkle gebracht werden konnte. (Siehe auch SUCHANZEIGEN)

Hat man endlich die Puzzleteilchen zusammengesetzt, erhält man einen oftmals verblüffenden Überblick über unsere Vorfahren und deren familiären Zusammenhänge.

Begleiten Sie uns also auf unserer Reise in die Vergangenheit und lassen Sie sich die Ergebnisse durch das zukunftsweisende Internet und mittels moderner Technologie aufzeigen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei Ahnengleichheit kontaktieren würden. Aber auch für hilfreiche Kritik und Anregungen haben wir stets ein offenes Ohr.

Und nun viel Spaß auf unseren Seiten!

Freundlichst Karl-Helmut und Angelika Ende, geb. Horst

Sonnenschein wirkt köstlich,

Regen erfrischend,

Wind aufrüttelnd,

Schnee erheiternd.

Wo bleibt da das schlechte Wetter?
John Ruskin

(1819 - 1900)

WIR SUCHEN DRINGEND:

- weiterführende Informationen zu unseren Spitzenahnen:

(siehe auch: http://www.ahnenforschung-ende.de/spitzenahn/spitzenahn.html)

 BEYLICH, ENDE, DITTMANN, DÖRR, GRAHMANN, GRÜNBERG, ENGELHARDT, HELFER,  REIFFENSTEIN,

und in Österreich:

ANGERER, KUBISTA, SEIDL, SULZER, REIFFENSTEIN

SUCHANFRAGE

Die Österreicher wurden mit Verordnung vom 3. Juli 1938 zwangsläufig zu Bürgern des Deutschen Reiches, so dass auch österreichische Mädels und junge Frauen zum Dienst und Ableistung ihres Landjahres im Großdeutschen Reich verpflichtet wurden, wie diese abgebildeten Mädchen, die sich etwa ab 1939/1940 zum Arbeiten auf dem Louisenhof  bei Düben (heutiges Bad Düben 04849) aufgehalten haben. Sie wohnten und arbeiteten bei der Hofbesitzerfamilie PAUL  in der Durchwehnaer Straße und deren etwa gleichaltriger Tochter KÄTE (Jahrgang 1924), mit der sie sich angefreundet hatten. Aus dem Besitz von Käte Paul  verw. DÖHLER und heute in Wittenberg lebend, stammen die unten abgebildeten Fotos. Leider kann sich Frau Döhler an keine Namen mehr erinnern. Ein älteres Foto zeigt das Wohnhaus des Vierseitenhofes. Das Farbbild von 1946 zeigt das Hoftor mit den Giebeln des Stalles (links) und Wohnhauses (rechts) und dem markantesten Merkmal des Hofes, ein Windrad zur dezentralen Stromversorgung, das alle Gebäude des Gehöftes überragte.


Aquarell vom Luisenhof


Landjahrmädel

 


Landjahrmädel


Landjahrmädel - Mitte


Louisenhof - Hoftor und Windrad


Luisenhof - Wohnhaus

Wer erinnert sich oder erkennt sich bzw. die abgebildeten Personen und Gebäude wieder?

Der schreibe/maile bitte an: Angelika.Ende@web.de , damit die Antwort sofort an die Fragestellerin Frau Döhler weitergeleitet werden kann.

Und hier noch diese Suchanfrage um neue Bilder und Details ergänzt zum Download

Wer Tippfehler findet, darf sie behalten ;-))

Wenn Sie mich auf Ihre Home Page entführen wollen: www.ahnenforschung-ende.de

Nichts übt den Geist mehr,
als das
Bemühen, Rätselhaftes zu ergründen:
Man kommt dabei auf Dinge, die man auf gebahntem Wege
nach einem klaren
Ziele nicht gefunden haben würde.
Johann Wolfgang v. Goethe

 

Ende Gut - alles gut!

Einer acht’s,
der andre betracht's
der dritte verlacht’s
was macht’s.

Spruch über dem Rathaus in Wernigerode